N-Bahn-Stammtisch Braunschweig - Anleitungen

Anleitungen  Norm-
Ergänzungen
Mechanischer
Weichenantrieb
Modul-
kasten
Modul-
beine
Modulkasten-
Elektrik
Formsignal-
schnittstelle
Maschen-
drahtzaun
Räder
abdrehen
Loconet-
Stöpselbox
Diorama-
Modul

Vom Diorama zum Modul - ein Bastelbericht

Inhalt

  1. Die Idee
  2. Lösungsmöglichkeiten
  3. Baumaterial
  4. Opfer

1. Die Idee

Vorhanden ist ein fertig gekauftes Diorama, das zu schade ist, um es einfach in den dunklen Keller oder in eine staubige Vitrine zu stellen (siehe Bild rechts). Es stellt eine kleine Modellbahnszene dar mit viel Grün, einigen Felsen und einem Gleis zum Lokschuppen, das offensichtlich schon vor langer Zeit vom Rest der "Eisenbahnwelt" abgeklemmt wurde. Die Landschaft ähnelt einem Park oder einer Grünanlage - mit Zäunen, Teichen und angepflanzten Bäumen.

Das Diorama hat die Maße 36,5 x 47 und passt damit geradezu ideal in einen 40x50-Modulkasten. Somit ist dessen zu fertigende Größe bereits klar. Es muss aber noch überlegt werden, wie man es in ein "echtes" fremotaugliches Modul überführen kann.

2. Lösungsmöglichkeiten

Wenn man mal von einem eingleisigen Modul ausgeht, stehen ganz generell folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Ein Gleis unter "Landschaftsopfer" mitten durch das Diorama legen
  2. Das Diorama zersägen und um ein Gleis herum anordnen
  3. Das Diorama ganz lassen und auf einer Seite des Gleises anordnen. Die andere Seite muss neu gestaltet werden.
  4. Nur Teile des Dioramas in einer zum größeren Teil neu erstellten Landschaft verwenden.

Wie man sehen kann, würde ein Gleis in der Mitte genau die zentrale "Aussichtsplattform" des Parks zerstören. Ähnliches gilt für die anderen beiden Möglichkeiten: Die Gesamtszenerie würde nicht erhalten bleiben. Auch ist es immer schwierig, einen fertigen Grünton von Grasflocken nachzumachen und somit sind alle drei Optionen letztlich ungeeignet.

Also bleibt eigentlich nur Möglichkeit fünf übrig:

  1. Das ganze Diorama so lassen, wie es ist und einfach eine Brücke darüber bauen. :-)

Diese Variante kann man natürlich nicht immer anwenden, sonst hat man viel zu viele Brücken im Arrangement. Aber hier bietet sich das fast zwangsläufig an - und so ein Park kann ja auch in der Realtität mal ein Grund sein, die Eisenbahnstrecke auf Pfeilern hinüberzuführen.

3. Baumaterial

Bild 3 Bild 2 In der Restekiste finden sich einige Brückenteile. Damit ließe sich was zusammenbasteln...

Also ist die Sache klar und ein Modulkasten muss her. Der Standardkasten ist dazu abzuwandeln, da die Brücke und somit die Schiene ja deutlich über der Diorama-Grundfläche entlangführen wird.

Also wird das ganze mal etwas hin und her gelegt und dann folgendes zusammengesägt.

ZutatAnzahl / Längezu bekommen im: für:Anmerkungen
Für den Modulkasten (40x50):
Sperrholz 10mm1x 38x48cmBaumarkt, Holzzuschnitt Modulboden-
Sperrholz 10mm2x 20x48cmBaumarkt, Holzzuschnitt SeitenwändeDie Seitenwand ist damit erst mal viel zu hoch, es wird noch was abgesägt.
Sperrholz 10mm2x 40x14cmBaumarkt, Holzzuschnitt Kopfwände-
Sperrholz 10mm0x 38x5cmBaumarkt, Holzzuschnitt QuerstrebenBeim Absägen des 20cm-Seitenbrettes werden Stücke übrig bleiben werden, aus denen dann Verstärkungen für die Seiten gefertigt werden könnnen.
Spanplattenschrauben mit Teilgewinde3,0 x 25Baumarkt Zusammenschrauben der Holzteile-
Styropor38x48cmBaumarkt - Es ist kein Styropor notwendig! Das Diorama wird direkt aufs Modul geschraubt.
Der Rest der Tabelle folgt der Modulkastenanleitung.

4. Opfer

Das Diorama ist sehr schön. Aber einige Details müssen leider aus ...

... Gründen weichen.

Nr.DetailProblemWas tun?ArtErläuterung
(1)Der Lokschuppenzu hochheraus- operieren(c) Die Brücke müsste viel weiter oben verlaufen, wenn darunter auch noch eine Eisenbahn fahren sollte / hätte gefahren haben sollen. Das frisst unnötig Material, Bastelzeit, Platz beim Transport und würde Maßnahme (5) noch schwieriger machen.
(2)Das Gleisunhaltbarweg damit!(a) Radius-1 oder -2 als Standardgleis: Viel zu enge Kurve, falsche Optik - geht gar nicht. ;-)
(3)Bäume unter der Brückewären längst vertrocknetrecyclen(b) Unter Brücken wachsen nun mal keine Bäume (Schatten, kein Regen). Also müssen alle Bäume unter der "neuen" alten Brücke einen geeigneten anderen Platz finden. Aber das macht nichts, denn es kommen ja auch Elemente hinzu, wo diese Bäume dann das Gesamtbild vereinheitlichen können.
(4)WegeBeginn nur an zwei Seitenumleiten(c) Wege können nicht dort enden, wo der Übergang zum nächsten Modul sein wird. Dort ist "grün" und sonst nichts. Also müssen einige Wege sinnvoll "umgeleitet" werden.
(5)ModulköpfeSchräge erforderlichanschütten(c) An beiden Modulrändern muss es "wieder nach oben gehen". Ein steiler Felsen, eine ansteigende Wiese oder eine Mauer werden das Bodennieveau wieder auf 1,30m über Hallenboden anheben. Das geht aber nicht inerhalb eines Zentimeters, sondern "verbraucht" etwas Breite und "begräbt" dort Landschaft unter sich! Geeigneterweise wird gleich der ganze Bogen neben dem geopferten Gleisstück und auch ein Teil des Randes auf der anderen Seite verschwinden müssen. Was gerettet werden kann, wird woanders wieder aufgebracht.

 




...wird fortgesetzt...




Weiterführendes

Die Module Reichenbach und Steinhügel sind ebenfalls auf die hier beschriebene Weise entstanden. :-)
Beide nach der oben aufgezählten dritten Möglichkeit.

Links zum Thema*

* Für den Inhalt der aufgeführten Webseiten ist ausschließlich der jeweilige Verfasser verantwortlich.

Das Copyright dieser Anleitung liegt beim Verfasser dieser Homepage (siehe Impressum). Die Verteilung und Nutzung dieser Anleitung zu privaten Zwecken ist gestattet. Jede Art von Publikation oder gewerblicher Nutzung bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Verfassers.


Home  Infos Galerie Termine Module Besonderes Anleitungen Links Impressum Datenschutzerklärung